Zahnarztpraxis Wilhelmsdorf

Dr. med. dent. Daniela Schreiber

Zahnärztliche Schlafmedizin - Schnarchen und Schlafapnoe

Mann schnarcht Frau liegt daneben

Wieso schnarchen Menschen überhaupt? Schnarchen entsteht durch Flattern und Schwingen von Muskulatur und Weichteilen im verengten Rachen. Weil sich die Muskulatur während des Schlafes entspannt, fällt der Unterkiefer mit der Zunge nach hinten und engt so den Atemweg ein.

Geringe Gewebespannung und Übergewicht könne sich dabei verstärkend auswirken. Deshalb nehmen die Schlafproblematiken mit zunehmendem Alter erheblich zu


60% aller Männer und 40% aller Frauen über 60 Jahre schnarchen. Bei den 30-jährigen sind es erst 10% der Männer und 5% der Frauen.

Der Betroffene bemerkt sein Schnarchen selbst oft gar nicht – aber leidet unter den Folgen wie morgendliche Mundtrockenheit, Heiserkeit, Halsschmerzen.Stärker gestört durch die Schnarchgeräusche fühlen sich jedoch zumeist die Partner. Daher muss gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden.

Bild schnarchen

Schlaf mit Atemaussetzern – die Schlafapnoe

Bei dieser Schlafstörung kommt es zu Atemaussetzern von mehr als 10 Sekunden. Entspannen sich die Rachenmuskeln und die Zunge zu sehr, werden die Atemwege blockiert – und verursachen so einen zeitweisen Verschluss des Atemwegs. Kurze Atemaussetzer sind die Folge. Daraus resultiert eine mangelnde Sauerstoffversorgung im gesamten Blutkreislauf – auch im Gehirn.

Unbemerkt werden dadurch ständig wiederkehrende Weckreaktionen ausgelöst. Ein erholsamer Tiefschlaf ist nicht mehr möglich – die Leistungsfähigkeit am Tag ist erheblich eingeschränkt.

Die Schlafapnoe kann ernste Auswirkungen haben:

  • Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, erhöhtes Herzinfarktrisiko
  • Erhöhtes Schlaganfallrisiko
  • Sekundenschlaf bei Autofahren
  • Depressionen
  • Gestörte Sexualität
  • Die Lebenserwartung sinkt!
atemaussetzer1.png
atemaussetzer2.png

Therapie

Der normale Weg eine Schlafapnoe zu therapieren ist meist die Anpassug einer Schlafmacke mit angeschlossener Druckluftbeatmung. Die Maske wird nachts getragen und verhindert durch die Beatmung mit Druckluft einen Verschluss des Rachenraums.

Schlafapnoe
therapie-schlafapnoe2.png

Bei leicht- und mittelgradigen Formen der Schlafapnoe kann bei betroffenen Patienten auch die Behandlung mit einer Speziellen Schiene in Frage kommen. Dies ist abhängig vom Befund des Schlaflabors bzw. der Auswertung der schlafmedizinischen Untersuchung.

In manchen Fällen kann die Schiene sogar die Behandlung mit einem Beatmungsgerät ersetzen.


Die Schiene hält den Unterkiefer während der gesamten Schlafphase in einer vorverlagerten Position, so dass auch beim Erschlaffen der Muskulatur in der Tiefschlafphase, die Zunge und der Kiefer im gesamten den Rachenraum nicht einengen kann.

Dies führt zu einem erholsamen Schlaf und zu einem gleichmäßigen Schlafprofil. Die Schiene wird tagsüber nach Herstellerangaben aufbewahrt und gepflegt. Dadurch wird die Schiene sehr lange haltbar.

Wenn Sie einen Termin für eine Beratung möchten, melden Sie sich gerne bei uns. Zum Termin bringen Sie am Besten die vorhandenen Befunde mit. Eine Untersuchung im Schlaflabor ist unverzichtbar, da andere Urachen auf jeden Fall ausgeschlossen werden müssen!

schiene-schlafapnoe.png
schiene-schlafapnoe2.png


empty